tanzkompanie golde g.

Die Tanzkompanie Golde G. für Zeitgenössischen Tanz hat ihren Sitz in Cottbus. Gegründet im Oktober 2008 von Golde Grunske, arbeitet sie in unterschiedlicher Besetzung. Seit 2009 hat die Tanzkompanie eigene Probenräume in Cottbus, zur Zeit in der Tanzwerkstatt Cottbus.
Einen Überblick über bisherige Produktionen der „Tanzkompanie Golde G.“ finden Sie hier.


Aktuelles:

Am 15.7.17 war ein Ausschnitt aus der aktuellen Produktion „zwischen uns?“ in der fabrik Potsdam zu sehen! weitere Vorstellungen:
23.8.17,19.30 Uhr Dom St. Petri, Bautzen

Am 30.6.17 fand  „Tanz hinter den Fassaden“ statt.                                                 Trailer von  veikkoart:   https://www.youtube.com/watch?v=fX8JN6Dlmco

2 Tänzerinnen und 4 Tänzer setzen sich mit den Räumen im/um/am Cafe Zelig auseinander und lassen die Zuschauer zum Teil der Choreografie werden!       

(Foto: Marlies Kross)

Probenfoto „zwischen uns?“ , Foto: Marlies Kross

Die Produktion „zwischen uns?“, mit Anna Fingerhuth und Ioannis Avakoumidis von Golde Grunske hatte am 14.5.17 Premiere. Musik: Peter Wingrich

weitere Vorstellungen:
23.8.17,19.30 Uhr Dom St. Petri, Bautzen


Am 7.10.16 fand ein weiterer TANZWERKSTATT-Abend  in der Tanzwerkstatt Cottbus statt.
Zu sehen war „mit dir“ (Uraufführung) (Trailer), ein Duett mit Ioannis A. und Golde G., „häuten“ mit V. Wilhelm und M. Morasso, und die Videoinstallation „Absprung“ von Veikko Göhlich!

„mit dir“ (Foto und Trailer von J. Park),


Die neue Tanzproduktion „ankommen…“ zum Thema Heimat hatte am 18.6.15 Premiere.

Heimat, ein Sehnsuchtsort, verbunden mit einem spezifischen Ort und Boden. Die Suche nach Heimat und Heimatverlust und unser persönlicher Umgang damit, insbesondere im  Bezug auf die Region Lausitz, sind Themen des Stücks.

Die Produktion wurde unterstützt mit Mitteln des Brandenburger MWFK.


Trailer „ankommen …“

Probenfotos „ankommen …“ (Fotos von Marlies Kross)


Im November fand in Berlin, neben dem Reichstag, die Tanzperformance „Mauerkreuze“ für 2 Tänzerinnen (von Golde G.), im Rahmen einer Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer der kommunistischen Gewaltherschafft in Deutschland und der Forderung nach einem zentralen Denkmal für diese Opfergrupe statt. Fotos
(Fotos : Christian Sachse)